Double-Video Update: Holzboden + Lautsprecher

Moin zusammen,

ja, es war ein bisschen Pause und das habt ihr bestimmt auch gemerkt und genau deshalb gibt gleich zwei Videos im Doppelpack! Einfach so! Außerdem gibt es als Bonus noch einen kurzen (aber sehr wichtigen) Eindruck aus der Technik: Die hintere Bremsanlage wurde komplett getauscht (Werkstatt-Handyvideo).

Fangen wir erst mit dem Boden an: Der Holzboden ist wegen der besseren Bearbeitung dreigeteilt und hat insgesamt etwa 200€ gekostet. Es ist eine sehr robuste Siebdruckplatte mit Stärke 12mm. Warum ist es eine Siebdruckplatte und z.B. kein Laminat oder Sonstiges? Eins muss man sich beim Camper immer vor Augen halten: Man macht jedes Wetter mit, der Boden muss das mitmachen. Ob weiches, nasses, hartes, verdrecktes Schuhwerk, klebrige Flüssigkeiten, Öl usw.

All das muss der Boden wegstecken können und trotzdem seine Form beibehalten und hier eignen sich so genannte Siebdruckplatten (also Platten mit mehreren Schichten gepresst) hervorragend dafür. Würde man z.B. einen Laminatboden verlegen (ganz vom Aufwand abgesehen), kann es etwa vorkommen, dass sich z.B. durch Feuchtigkeit im Innenraum das Holz wölbt und verformt. Dies wäre irreversibel, heißt, man müsste damit leben oder einen neuen Boden reinmachen: Katastrophe hoch 20.

Jetzt als zweiten Punkt die Lautsprecher: Zugegeben, die Serienlautsprecher klangen etwa so, als würde man einen 3€ Bluetooth-Lautsprecher an ein 8 Jahre altes Handy koppeln, es auf max. Lautstärke aufdrehen und so tun, als würde einem die Musik annähernd Spaß machen. Das erste Konzept für die Lautsprecher war ein Einbau von 16,5cm Koax-Lautsprechern. Dafür hätte ich zwei Möglichkeiten gehabt: Die Türverkleidung ab der Hälfte neu konstruieren (wegen dem höheren Volumen, das der Lautsprecher benötigt) oder ein Deckeneinbau in den Dachhimmel. Ich habe das Vorhaben relativ lange abgewogen und mich am Ende gegen den enormen Aufwand entschieden. Ich habe tatsächlich knapp 20€ für die neuen 13cm Lautsprecher investiert und muss sagen, dass die Investition doch gelohnt hat.

Ich habe kein Klangwunder erwartet. Sie sind wesentlich besser in der Klarheit, Druck erzeugen sie natürlich auch keinen (wo soll der auch herkommen?), aber für den Musikgenuss auf Reisen wird es definitiv ausreichen.

Jetzt aber wirklich genug getippt, auf zu den Videos!

Schreibe einen Kommentar